Die Firma Capgemini veranstaltete am Freitag, den 4. November 2016 in der Nürnberger Niederlassung einen "Scrum-Praxis-Workshop". Scrum ist ein agiles Vorgehensmodell zur Softwareentwicklung. Sechs der insgesamt 39 teilnehmenden Studierenden kamen aus der Uni Bayreuth.

Der Workshop wurde durch einen Vortrag eröffnet, in dem sich zunächst die Veranstalter und dann Capgemini vorstellten.

Danach startete der fachliche Teil des Workshops:  die Einführung in die SCRUM-Grundlagen und der aktive Teil unseres Workshops. Beim „Drawing Game“ bekamen die Studenten einen Einblick, wie schwierig es ist textuelle Anforderungen umzusetzen ohne Rücksprache führen zu dürfen.

Danach wurden die Rahmenbedingungen des Scrum-Praxis-Workshops erklärt, sowie das Backlog präsentiert.

Zusätzlich wurde in den Teams noch geschätzt, bevor es in die Mittagspause ging.

Nach der Mittagspause gab es noch ein kurzes Wrap-Up, in dem die wichtigsten Fakten des folgenden Workshops nochmal aufgegriffen wurden und schon ging es direkt mit dem Planning des ersten Sprints los. Insgesamt wurden drei Iterationen durchgespielt, die jeweils aus einem Planning, Sprint und Review bestanden. Die Teams wurden nach jedem Sprint besser und so konnten am Schluss fast alle Items abgenommen werden – Highlight der LegoStadt war ein zweckentfremdeter länglicher Zimmerlüfter, der kurzerhand als Wolkenkratzer diente.

Nach einer kurzen Kaffeepause gab es noch eine Retrospektive, wo die Studenten die Möglichkeit hatten zu evaluieren was gut und was weniger gut lief. Zusätzlich wurden noch viele Fragen gestellt, wie die einzelnen Phasen in der Praxis gelebt werden und ob es zu ähnlichen (Kommunikations-)Problemen kommt.

Nach der Kaffeepause standen Agile Spezifikationsmethoden – im Speziellen User Stories – auf dem Programm. Nach einer kurzen theoretischen Einführung, mussten die Teams auf Basis einer User Story einen Papierflieger basteln, der im ersten Sprint fünf und im zweiten Sprint zehn Meter weit fliegen sollte.

Zum Schluss wurde das Projekt ALLEGRO und die Einstiegsmöglichkeiten bei Capgemini vorgestellt. Im Ersteren haben die Teilnehmer einen Überblick bekommen, welche Kritikalität und Komplexität das Projekt hat und welche Schwierigkeiten bei der agilen Transition aufgetreten sind. Im Letzteren gab es einen Einblick in die Einstiegsmöglichkeiten bei Capgemini und die damit verbundenen Benefits.

Abschließend wurde den Studenten noch ein Teilnehmerzertifikat ausgehändigt und sie hatten nochmal die Möglichkeit mit uns in Einzelgespräche zu treten, was auch großen Anklang fand.

Universität Bayreuth -